Bewusster-Leben-Newsletter

Du möchtest monatlich über Neuigkeiten von meinweg-deinweg informiert werden?
Meine Empfehlung:

Bewusster - Leben
Newsletter

mit:
  • Selbstcoaching-Begrüßungspaket
  • Infos, Checklisten und tollen Inspirationen

  • Newsletterinfos

    x

    Blog für sensible Menschen: meinweg-deinweg

    Cookie Einstellungen

    Diese Website meinweg-deinweg.de verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen/Marketingmaßnahmen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

    Hier können Sie Ihre Einstellungen nach Ihren wünschen festlegen:

    Die Voraussetzungen für ein glückliches Leben

    Ein glückliches Leben… wer hätte das nicht gerne.

    Dabei gibt es viele Menschen, die behaupten, den „heiligen Gral“ gefunden zu haben und die Dir zeigen wollen, wie genau das geht. Nun, ich gehöre nicht zu diesen Menschen. Aber trotzdem glaube ich, dass es manche Punkte gibt, die auf viele Menschen zutreffen, wenn es darum geht, ein glückliches Leben zu führen. Und diese Punkte, die ich mir selbst aus vielen Büchern und meinen eigenen Erfahrungen „angeeignet“ habe, möchte ich, Timo Stephan, mit Dir in diesem Gastartikel teilen...

    Glueck ist selbst gemacht. Oder doch nicht?
    • Was ein glückliches Leben überhaupt bedeutet.
    • Warum Du Glück nicht mit Spaß verwechseln darfst.
    • Was die 5 Säulen des Lebens mit einem glücklichen Leben zu tun haben.
    • Warum es wichtig ist, seine Berufung zu finden.

    Lesezeit:  7 Minuten


    Ein glückliches und erfülltes Leben – gibt es so etwas überhaupt?

    Lass uns zuerst zu der Frage kommen, ob so etwas überhaupt möglich ist. In meinen Augen sollten wir uns von einer Vorstellung unbedingt verabschieden:

    Das märchenhafte „sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende.“

    gibt es nicht!

    Es wird immer Höhen und Tiefen geben und wir werden immer Tage haben, an denen wir glücklicher sind und welche, an denen wir es nicht so sehr sind.

    Doch das heißt nicht, dass wir nicht ein Leben führen können, das uns erfüllt und das wir rundum genießen können.

    Deshalb definiere ich ein „glückliches Leben“ wie folgt:

    Es ist ein Leben, in dem wir stetig wachsen und uns weiterentwickeln und unser Potenzial so gut wir können ausschöpfen. Es ist ein Abenteuer, in dem wir unserem Herzen folgen und das tun, was wir für richtig halten. Es ist ein Leben, bei wir am Ende stolz zurückschauen und sagen können, dass wir nicht bereuen müssen, etwas nicht getan zu haben.

    Ich vermute, diese Definition ist etwas anders als das, was Du Dir (zu Beginn) unter einem glücklichen Leben vorgestellt hast. Doch ich möchte Dir im Folgenden zeigen, was ich damit meine.

    Doch lass uns zuvor mit einem weitverbreiteten Irrtum aufräumen.


    Warum Spaß und Vergnügen nichts mit Glück zu tun hat

    Viele Menschen verwechseln die kurzen „Glücksmomente“ mit anhaltendem Glück, das von innen kommt.

    Mit Spaß und Vergnügen meine ich zum Beispiel Attraktionen wie Freizeitparks, Fallschirmsprünge oder aber auch feiern zu gehen. All diese Dinge geben uns für die kurze Zeit das Gefühl, lebendig zu sein. Aber auch Geschenke, ein toller Kinofilm oder das Kleidungsstück, das wir „unbedingt brauchen“, kann uns einen dieser kurzen Glücksmomente bescheren.

    Doch was viele Menschen dabei vergessen:

    Diese Glücksmomente sind nicht von langer Dauer. Sobald wir sie haben, schreit unser Ego direkt nach „mehr, mehr, mehr!“. Diese auf Konsum orientierte Vorgehensweise macht nicht wirklich glücklich und tief in uns weiß das jeder von uns.

    Wahres Glück hat nicht mit äußeren Umständen zu tun, sondern ist ein innerer Zustand, eine Geisteshaltung. Dabei sind die oben genannten Dinge nicht per se schlecht und können auch Teil eines glücklichen Lebens sein – jedoch sind sie nicht der Grund, warum wir glücklich sind und wir sollten es auch nicht damit übertreiben.


    Die 5 Säulen unseres Lebens

    Nachdem wir dieses Vorurteil geklärt haben, möchte ich Dir ein Modell vorstellen, in welchem sich unser Leben in 5 große Bereiche unterteilen lässt.

    Diese 5 Bereiche sind:

    • Unsere Gesundheit
    • Unser Beruf
    • Unsere Beziehungen
    • Unsere Finanzen
    • Unsere Spiritualität

    Lass uns nun die 5 Bereiche einmal genauer betrachten.


    Unsere Gesundheit

    Mit der Gesundheit meine ich unser körperliches und geistiges Wohlergehen. Dazu gehört, dass wir körperlich fit, gesund und voller Energie sind. Aber auch unser Stressmanagement ist sehr wichtig, um in unserem hektischen Arbeitsalltag nicht auszubrennen und die inzwischen häufig auftretenden Krankheiten wie Burn-Out oder Depression zu vermeiden.


    Unser Beruf

    Wir verbringen im Schnitt 50% unserer wachen Zeit damit, unserem Beruf nachzugehen. Aus diesem Grund ist es ein Lebensbereich, die einen großen Stellenwert in unserem Leben einnimmt. Und gerade hier müssen einen wichtigen „Grundstein“ setzen, um ein glückliches Leben realisieren zu können.


    Unsere Beziehungen

    Zum Lebensbereich der Beziehungen zähle ich unsere Partnerschaft und den Kontakt zu Freunden und zur Familie. Alle diese Beziehungen sind wichtige Grundpfeiler für unser emotionales Gleichgewicht.


    Unsere Finanzen

    Ja, auch die Finanzen sind ein wichtiger Teil unseres Lebens, auch wenn Geld allein nicht glücklich macht. Doch wir arbeiten 50% unserer wachen Zeit, um Geld zu verdienen und am Ende unseres Monats unsere Rechnungen bezahlen zu können. Wenn wir dieser Aufgabe so viel Aufmerksamkeit widmen ist es definitiv ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Und ich zeige Dir gleich auch, warum es sich sehr negativ auswirken kann, wenn wir diesen Bereich nicht im Griff haben.


    Unsere Spiritualität

    Vermutlich denkst Du bei dem Begriff Spiritualität an Religion oder Esoterik. Und auch, wenn diese Begriffe sicherlich etwas mit Spiritualität zu tun haben, so meine ich damit eigentlich nur das Gefühl einer gewissen Verbundenheit mit dieser Welt. Das Gefühl, dass wir Teil von etwas Größerem sind. Ob Du dabei an Gott, Allah, die Engel, das Universum, Mutter Natur oder sonst etwas glaubst, ist Dir überlassen. Gemeint ist damit immer das gleiche: Die Verbundenheit zu einer höheren Macht, die größer ist als wir selbst.

    Nachdem Du weißt, was diese 5 Lebensbereiche bedeuten, möchte ich Dir nun zeigen, weshalb es wichtig ist all diese Lebensbereiche „im Griff“ zu haben, wenn wir ein erfülltes und glückliches Leben führen möchten.


    Wenn wir die Gesundheit vernachlässigen

     

    "Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts." – Arthur Schopenhauer

     

    Keiner der oben genannten Lebensbereiche macht automatisch glücklich und zufrieden, wenn wir einen anderen dieser Lebensbereiche komplett vernachlässigen. So ist es auch bei der Gesundheit.

    Wir brauchen keinen Waschbrettbauch oder eine Bikinifigur, um glückliches Leben zu führen. Aber wir sollten trotzdem sehr auf unsere Gesundheit Acht geben, denn wir haben nur diesen einen Körper. Er ist unser „Gefährt“, mit dem wir auf dieser Erde wandeln. Und haben wir dieses Gefährt erst einmal zu lange vernachlässigt, bedeutet das häufig dauerhafte Schmerzen, Krankheiten und kein gutes Körpergefühl.

    Ich bin fest davon überzeugt, dass wir für über 90% der heutigen Zivilisationskrankheiten selbst, durch unseren Lebensstil, verantwortlich sind.

    Und ich glaube außerdem, dass wir kein wahrlich glückliches Leben führen können, wenn es uns gesundheitlich schlecht geht, wir uns nur noch eingeschränkt bewegen können und vielleicht sogar zur Last für unsere Familie werden.

    Deshalb möchte ich jedem an’s Herz legen, sich bewusst mit seiner Gesundheit auseinanderzusetzen und diesen Bereich nicht „zu verdrängen“.

    Sonst werden wir es am Ende, und sei es erst in 30 Jahren, sehr bereuen.

    Hier ein paar einfache, sofort umsetzbare Tipps, die Dein Körpergefühl um ein vielfaches verbessern werden. Ganz ohne Diäten oder Sport machen zu müssen.

    1. Trinke genügend Wasser. Unser Körper besteht zu über 70% aus Wasser und Wasser ist an allen unseren biochemischen Prozess beteiligt. Trinke deshalb unbedingt genügend. Ein guter Daumenwert sind 1 Liter Wasser pro 20 kg Körpergewicht. Eine 60kg schwere Person sollte also täglich 3 Liter Wasser trinken.
    2. Bewege Dich ausreichend. 10.000 Schritte täglich sind hier ein guter Richtwert und sind relativ einfach zu erreichen, wenn wir das Auto etwas weiter weg parken, in der Mittagspause einen kurzen „Verdauungsspaziergang“ machen und abends noch einmal 30 Min. vor die Haustüre gehen. Du wirst nach kurzer Zeit spüren, wie gut Dir das für Deine Psyche und Dein körperliches Wohlbefinden tut.
    3. Iss bewusst und ohne Abwechslung. Viele von uns fühlen sich müde nach dem Essen. Das kommt schlichtweg dadurch, dass wir verlernt haben auf unseren Körper zu hören und zu viel gegessen haben. Deshalb: Versuche Deine Mahlzeit ohne Ablenkung zu Dir zu nehmen. Kein TV, kein Handy und im besten Fall auch kein Gespräch. Konzentriere Dich auf Dein Essen, nimm es voll wahr und höre auf Deinen Körper. Er gibt Dir Bescheid, wenn Du aufhören solltest zu essen. Du wirst Dich dadurch besser fühlen und vermutlich auch etwas abnehmen. Eine Win-Win Situation.

    Wenn uns der Beruf nicht erfüllt

    Unser Beruf ist wichtiger Teil in unserem Leben. Sind wir hier nicht glücklich und gehen einer Arbeit nach, die wir nur tun, um „etwas auf dem Teller zu haben“, werden wir nicht anhaltend glücklich. Wir sind chronisch unzufrieden mit unserem Leben. Ganz einfach deshalb, weil wir so viel Zeit mit einer Tätigkeit verbringen, die uns keinen Spaß macht und die uns nicht erfüllt.

    Nun, ich behaupte nicht, dass ich Dir sagen kann, welcher Job für Dich der richtige ist. Doch ich glaube, es gibt ein paar Punkte, die auf uns alle zutrifft, wenn wir einem Job nachgehen, der uns wahrlich erfüllt und der uns glücklich macht.

    Hier sind die einzelnen Punkte:


    Mache etwas, was Dir Spaß macht

    Du kennst es vermutlich selbst. Wenn wir etwas tun, das uns Spaß macht und bei dem wir mit Leidenschaft dabei sind, dann vergeht die Zeit viel schneller als wenn wir etwas tun müssen, das uns nicht gefällt.

    Außerdem gehen wir dann gerne die „Extrameile“, denn es fühlt sich nicht wirklich nach Arbeit an sondern wir empfinden Freude bei dem, was wir tun. Dadurch haben wir einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen, ohne, dass wir dafür etwas tun müssen.


    Setze Deine Stärken und Talente ein

    Dieser Tipp steht häufig in direktem Zusammenhang mit dem Vorherigen. Etwas, was uns liegt und bei dem wir talentiert sind, macht uns häufig auch mehr Spaß und wir machen dadurch leichter Fortschritte.

    Aber das heißt natürlich nicht, dass Du auch etwas anderes ausprobieren kannst oder sollst, was Du bisher noch nicht beherrschst. Denke an den Anfang des Artikels: Im Leben geht es auch darum, zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Und das können wir nur, wenn wir etwas tun, das für uns Neu und ungewohnt ist.


    Tue etwas für andere

    Es ist ein tolles Gefühl und gibt uns ungemein viel Kraft, wenn wir einem Beruf nachgehen, der anderen Menschen hilft und sie weiterbringt. Fokussiere Dich deshalb nicht stark darauf „Geld zu verdienen“ oder Deine persönlichen Ziele zu erreichen, sondern überlege auch immer, wie Du damit anderen Menschen helfen kannst. Sobald Du genügend Menschen dabei hilfst, im Leben voran zu kommen, wirst Du auch keine finanziellen Sorgen mehr haben 😉.

    Die genannten Punkte sollen Dich dabei unterstützen, Dein(e) Beruf(ung) zu finden. Ich weiß, es ist nicht mit drei schnellen Tipps getan und viele suchen jahrelang nach einer Antwort auf diese Frage. Aus diesem Grund habe ich Dir noch eine Checkliste zusammengestellt mit den besten Fragen und Übungen, die mir dabei geholfen haben, meinen „Lebenssinn“ bzw. meine Berufung zu finden.

    Mehr Informationen dazu findest Du am Ende dieses Artikels.


    Warum gute Beziehungen unheimlich wichtig sind

    Wir können noch so erfolgreich in unserem Beruf sein, noch so viel Geld haben und eine noch so gute Gesundheit haben. Wenn wir niemand haben, mit dem wir unsere Erfolge teilen können, fühlen wir uns einsam und können kein glückliches Leben führen.

    Dabei ist es in meinen Augen viel wichtiger wenige, aber dafür sehr enge und tiefgehende Beziehungen zu pflegen als viele „Freunde“ anzuhäufen, die einem nicht zur Seite stehen, wenn es hart auf hart kommt.

    Dabei spielt besonders die Partnerschaft und unsere engsten Familienmitglieder eine große Rolle. Wir sollten ständig bemüht sein, an diesen Beziehungen zu arbeiten und sie niemals als selbstverständlich ansehen. Zeige dem anderen, wie gern Du ihn hast und sage es ihm auch.

    Ein Buchtipp, der mir besonders geholfen hat ist: „Die 5 Sprachen der Liebe“ von Gary Chapman. Es wird Deine Partnerschaft auf ein neues Level heben 😊


    Warum wir ohne finanzielles Polster kein glückliches Leben führen können

    Ja, diese Überschrift ist etwas reißerisch, das gebe ich zu. Doch was ich damit meine, ist folgendes:

    Haben wir finanzielle Sorgen, raubt uns das den Verstand. Wir können nichts mehr anderes denken als an das Problem, wie wir unsere nächste Miete bezahlen können. Wir haben existenzielle Sorgen und das raubt uns den Schlaf.

    Und in diesem Zustand, mal ganz ehrlich, können wir kein glückliches Leben führen.

    Ein gewisses finanzielles Polster ist wichtig, um Sicherheit zu haben und sich darüber keine all zu großen Gedanken machen zu müssen. Und etwas mehr Geld, als „zum Leben notwendig“ ist, ist sicherlich auch nicht verkehrt. Ein schöner Urlaub und anderer Luxus gehören in Maßen auch zu einem glücklichen Leben. Auch, wenn Geld und materielle Güter wie gesagt nicht glücklich machen können.


    Warum es wichtig ist eine spirituelle Verbindung zu haben

    Kommen wir nun zum letzten der 5 Lebensbereiche, der Spiritualität. Dies ist vermutlich der Lebensbereich, den die wenigsten Menschen „auf dem Schirm“ haben und der häufig vernachlässigt wird.

    Eine spirituelle Verbindung bringt uns näher zu uns selbst. Sie hilft uns außerdem dabei Schicksalsschläge zu verkraften, von denen leider alle nicht verschont bleiben und etwas Gutes in dieser misslichen Lage zu sehen. Sie hilft uns dabei, ein Urvertrauen in das Leben zu haben und ein Gefühl von „alles hat seinen Sinn“ und „am Ende wird alles gut“ in uns aufzubauen.

    Dabei muss spirituelle Verbindung nicht zwingend bedeuten, dass wir beten oder meditieren müssen. Auch eine Zeit in der Stille oder der Natur kann meiner Erfahrung nach sehr dabei helfen innerlich abzuschalten, im Hier und Jetzt zu leben und sich wieder mehr mit dieser Welt zu erden.

    Ohne diese spirituelle Verbindung spüren wir eine gewisse Leere in uns. Wir können noch so gesund, erfolgreich, wohlhabend sein und tolle Beziehungen pflegen, in uns wird es immer einen Teil geben der sich fragt: „Soll das schon alles gewesen sein?“.

    Ein Buch, was mir hier sehr die Augen geöffnet hat, war „Sieger erkennt man am Start – Verlierer auch.“ von Dieter Lange. Es räumt mit einigen der größten „Erfolgsmythen“ auf und zeigt, dass es eigentlich darum, zu uns selbst zu finden.

    Mein Tipp an Dich: Fange an zu meditieren. Eine sehr einfache Variante ist, dich aufrecht hinzusetzen, Deine Augen zu schließen und Dich voll und ganz auf Deinen Atem zu fokussieren. Das wird Dich innerlich ausgleichen, Du wirst bewusster in Deinem Alltag und öffnet Dir das Tor zu Deiner Innenwelt.


    Fazit: Meine Erfahrung in Bezug auf ein glückliches Leben

    Ich möchte noch einmal betonen, dass ich nicht behaupte, dass dieser Artikel der Weisheit letzter Schluss ist. Es sind meine persönlichen Erfahrungen zum Thema, wie wir ein erfülltes und glückliches Leben führen können.

    Mir ist dabei wichtig, dass Du verstehst, dass wir dieses „Ziel“ ganzheitlich betrachten sollten und wir uns nicht in einem Lebensbereich verrennen sollten.

    Ich hoffe Du konntest etwas für Dich und Dein Leben mitnehmen und beginnst direkt mit der Umsetzung.

    Nun noch einmal genauere Informationen zu meinem Geschenk an alle Leser dieses Artikels:

    Ich habe eine Checkliste zusammengestellt mit den besten Fragen und Übungen, um Deiner Berufung und Deinem Lebenssinn näher zu kommen. Klicke einfach auf den folgenden Link und Du wirst sofort weitergeleitet und kannst Dir dieses Geschenk kostenlos sichern 😊 Ich bin mir sicher, dass es Dir gefallen wird.

    Alles Gute auf Deiner Reise.

    Dein Timo Stephan

    Timo Stephan - Gastautor dieses Artikels

    Timo Stephan beschäftigt sich seit 5 Jahren mit den Themen Fitness und Persönlichkeitsentwicklung. Mit seinem Projekt 30-tage-challenges.com hilft er Menschen
    dabei, sich von ihren alten, unproduktiven Verhaltensweisen zu lösen und die ersten Schritte in Richtung eines erfüllten und glücklichen Lebens zu gehen. Dazu führt er in seiner FB-Gruppe zusammen mit den Teilnehmern regelmäßig 30 Tage Challenges im LiveStream durch und steht ihnen dabei als Mentor mit Tipps, Motivation und seiner Erfahrung zur Seite.

    Kommentare (2)

    • katrein

      katrein

      17 Mai 2019 um 17:24 |
      Nichts neues

      antworten

      • Nicole

        Nicole

        18 Mai 2019 um 07:21 |
        Hey,

        vielen Dank für deine geschätzte Meinung. Schade, dass nichts Neues dabei war für dich, für andere wird es so sein. Vielleicht hast du ja einen interessanten Impuls zum Thema Glück, den du mit uns teilen magst? Gerade ist mir noch ein interessanter Artikel zum Thema Glück untergekommen: https://www.gmx.at/magazine/gesundheit/hedonistische-tretmuehle-glueck-gluecklich-33735274
        Vielleicht ist da ja noch was für dich dabei. Ein schönes Wochenende mit viel Glück! LG Nicole

        antworten

    Bitte Kommentar schreiben

    Sie kommentieren als Gast. Ihre persönlichen Angaben sind optional, bei Angabe Ihrer Mailadresse erhalten Sie automatisch eine Nachricht zu neuen Kommentaren.