Selbstfindung

mein weg - dein weg: Selbstfindung

Um dich besser einschätzen zu lernen, solltest du zunächst einmal hinterfragen, wie es dir im Leben geht und wo du gerade stehst.


Der erste Schritt zur Selbstfindung: Wie geht es dir?

  • Wie zufrieden bist du mit deinem Leben?
  • Sehnst du dich nach einer Veränderung?
  • Wie erlebst du deinen Alltag? Sind deine Tätigkeiten für dich sinnvoll oder gibt es für dich wichtigere bzw. andere Dinge, zu denen du aber nicht kommst, weil dir die Energie fehlt?
  • Ertappst du dich öfters bei Gedanken wie z.B. „Ich kann so nicht mehr weitermachen“ oder „wann kommt endlich das nächste Wochenende?“
  • Hast du im schlimmsten Fall vielleicht schon körperliche oder psychische Beschwerden, weil dir „alles zuviel“ wird?
  • Oder hinterfragst du ganz einfach „das große Ganze“ und stellst dir öfters mal die Frage nach dem „Sinn im Leben?“
Selbstfindung: Wie geht es mir?

Du hast mir - oder besser DIR - nun diese Fragen beantwortet?

Schließe nun für einen Moment die Augen, atme tief durch und fühle in dich hinein.

Frage dich, wie es dir mit deinen persönlichen Antworten auf diese Fragen geht. Ist dein Leben für dich stimmig? Stehst du am Morgen im Normalfall gerne auf und startest gut in den Tag? Oder gibt es etwas, was dich bedrückt und das du vielleicht gerne geändert hättest?

So viele Menschen leben ihr tägliches Leben und sind irgendwie nicht wirklich glücklich dabei. Manchmal ist es gar nicht so richtig fassbar, was nicht passt. Oft genug ist es „nur“ ein subtiles Gefühl der Unzufriedenheit. Trotzdem machen sie genauso weiter, weil es alle anderen auch tun.

Ich selbst habe das auch getan. Jahrzehntelang. Bis ich mich aus einer persönlichen Krise heraus intensiv mit obigen Fragen beschäftigt und meine persönlichen Antworten darauf gefunden habe. Natürlich muss ich zugeben, dass es mit der Zeit doch noch ein paar mehr Fragen waren, die ich mir gestellt habe und die Antworten dazu durften ja auch nicht fehlen, aber im Wesentlichen sind es genau diese fünf Anfangsfragen, die schon seit längerem meinen Weg begleiten und nun vielleicht auch deinen...?


Der zweite Schritt zur Selbstfindung: Wo stehst du gerade im Leben?

Es ist für dich bestimmt interessant, hierzu eine kleine praktische Übung zu machen.

Diese Übung kommt aus der Biografiearbeit - eine Methode, mit der ich seit Jahren arbeite und die nicht nur mir persönlich schon viele Antworten für verschiedene Lebenslagen gegeben hat.

Bist du bereit? Ja? Schön, dann können wir loslegen.

 

Schau dir bitte nachfolgende Sanduhren einmal genauer an.

 

Selbstfindung: Sanduhren

 

Diese Uhren sind keine gewöhnlichen Sanduhren, denn sie haben heute eine besondere Aufgabe.

 

Lass uns nun einmal ein kleines Experiment machen: Nimm bitte einfach mal an, eine der dargestellten Sanduhren stellt deine persönlich gefühlte Lebens-Sanduhr dar - und damit meine ich nicht deine bereits vorhandenen Lebensjahre. Welche der drei wäre es? Wie viel von deinem emotionalen Leben hast du nach deinem Empfinden schon gelebt bzw. wie viel Sand ist schon durch die Verengung geronnen? Nimm dir für die Beantwortung dieser Frage Zeit – und höre auf dein Gefühl.

Fertig?

Welche Sanduhr ist deine? Die linke, bei der noch nicht viel Lebenszeit verronnen ist und du noch alle Möglichkeiten hast, dein Leben zu genießen und dich zu verwirklichen? Oder ist es die mittlere, bei der die Hälfte der Zeit schon abgelaufen ist? Wenn du die rechte Sanduhr ausgewählt hast, wirst du wahrscheinlich das Gefühl haben, dass dir nicht mehr allzu viel Zeit bleibt...

Alleine dich hier einzuordnen gibt dir schon eine gute Auskunft darüber, wo du in deinem Leben stehst. Denke jetzt noch einmal einen Moment darüber nach. Was sagt dir das? Was möchtest du aus deiner verbleibenden Zeit machen? Hast du noch Pläne? Wenn ja, wann willst du damit beginnen, sie zu verwirklichen? Du weißt, die Zeit läuft...

Um dem Ganzen aber noch genauer auf den Grund zu gehen, schau dir bitte nachfolgende Satzanfänge an.

  • Bis jetzt habe ich noch nicht ...
  • Irgendwann will ich unbedingt ...
  • Mir fehlt derzeit ...
  • Ich freue mich gerade über ...

Auch hier fehlt wieder noch etwas ganz Wesentliches: Deine persönliche Antwort ...

Nimm dir bitte auch hier wieder einige Minuten Zeit und vervollständige die Sätze, so dass sie sich für dich stimmig anfühlen.


Selbstfindung: Du hast es geschafft

Du hast es geschafft? Glückwunsch!

Ich finde es immer wieder spannend, was dabei herauskommt, wenn Menschen diese Übung machen und ihrer Selbstfindung näher kommen. Manchmal sind es wertvolle Impulse für die Zukunft oder aber es kommen plötzlich Antworten, die sie so gar nicht erwarten.

Was bei dir herausgekommen ist, ist dein Geheimnis, aber vielleicht gibt es dir einen ersten kleinen Eindruck, worum es mir hier eigentlich geht.

Ich wünsche mir, dass du mit dieser Übung ein wenig ins Nachdenken kommst; dass du dein Leben bewusster hinterfragst und vielleicht - im besten Fall - deiner Intuition in deinem Inneren etwas mehr Raum gibst. Unsere Intuition ist eine sehr wertvolle Ressource in uns Menschen, die aber oft viel zu wenig genutzt wird. Wenn du sie dir bewusst zu Hilfe nimmst, kann sie dich zu einem zufriedeneren Leben führen oder aber ein Weckruf dafür sein, etwas zu verändern, was dir so im Moment nicht gefällt.

Alles ist möglich - wenn du es nur willst.

Wie geht es nun weiter?

Um diese und weitere interessante Aspekte deiner Person, deines Handelns und Fühlens zu erkennen und neu zu erleben, empfehle ich dir meine Selbstcoachingkurse.

weitere Infos